Poema

Bleib nicht reglos am Wegrand stehen
gefrier deine Freude nicht ein
liebe nicht lustlos
Rette dich nicht

Nicht jetzt und nie
Rette dich nicht
beruhige dich nicht

Behalt von der Welt
nicht nur einen stillen Winkel

Senk nicht die Lieder
schwer wie Urteilssprüche

Bleib nicht lippenlos
Schlaf nicht traumlos

Glaub dich nicht blutlos
Wähn dich nicht zeitlos

Aber wenn es trotzdem sein muß

Und du deine Freude einfrierst
und lustlos liebst
dich rettest und beruhigst
und von der Welt
nur einen stillen Winkel behältst

Und die Lider senkst
schwer wie Urteilssprüche
und lippenlos verdorrst
und traumlos schläfst
und dich blutlos glaubst
und dich zeitlos wähnst

und reglos am Wegrand
stehen bleibst
und dich rettest
dann
Bleib nicht bei mir.

18.11.06 01:18

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen